Unsere Tiere

Wir pflegen auf dem Christianshof alte Nutztierrassen, die in der konventionellen Landwirtschaft keinen Platz mehr finden. Bei uns finden Sie Bunte Bentheimer Schweine,  Meißner Widder, Ostfriesische Möwen, Emdener Gänse und Bronzepute.

Daneben haben wir auch Legehühner und Maine-Coon-Katzen.

Die Geschichte des Bunten Bentheimer Schweines

In der Mitte des 19.Jahrhunderts (1850) war bei den Bauern die Haltung bunter und gefleckter Rassen sehr beliebt. Die Bunten Bentheimer Schweine waren fruchtbare, stressresistente und anspruchslose Tiere. Diese Schweinerasse wies gute Muttereigenschaften auf.

Die Ferkel ließen sich gut verkaufen, da sie eine gute Fleischqualität hatten. Dies gilt bis heute.

Um 1950, direkt nach den großen Kriegen war die Rasse in Deutschland sehr beliebt. Das Fleisch mochten die Menschen gerne.

Heutzutage ist fettarmes Fleisch sehr gefragt, das liefert diese Rasse aber nicht. Daher stellten die Landwirte auf  andere Rassen um.  Nur ein Schweinezüchter behielt die Rasse (Gerhard Schulte – Bernd). In den 1990er Jahren gab es nur noch 100 Zuchttiere.

1995 wurde das Bunte Bentheimer Schwein von der Gesellschaft GEH zur Erhaltung gefährdeter Nutztierrassen zum Tier des Jahres erklärt.

Deshalb versuchen wie auf dem Christianshof diese Rasse zu erhalten.

Unsere Tiere leben auch im Freiland.

 

 

 

Die Emdener Gans     

                                          auch Schwanengans

Die Emdener Gans entstand schon im 13. Jahrhundert. Ihre Vorfahren waren die Graugänse. Sie lebte ursprünglich auf den Bauernhöfen in der Nähe von Emden und Bremen.

Die Emdener Gans ist die größte und schwerste Gans, die es gibt. Der Ganter, die männliche Gans, kann knapp über einen Meter groß werden.

So einen prächtigen, großen Ganter haben wir auch auf der Weide. Die Emdener Gänse sind Weidegänse. Ihr Gewicht liegt zwischen 10 und 12 kg.

Die Tiere sind reinweiß und  haben ein breites Hinterteil. Ihr Kopf ist schlank und am Hinterkopf etwas flacher.

Die Emdener Gans liefert vortreffliches Fleisch. Auch sie steht auf der Roten Liste und ist vom Aussterben bedroht.

Deshalb züchten wir sie. Ein Gänsepaar kann in einem Jahr 50- 60 Eier bekommen. Ein Ei, das ganz weiß ist, wiegt 170 g.  Ein Gänsepaar bleibt lebenslänglich zusammen.

 

Meißner Widder Kaninchen

Diese Kaninchen gehören zu den mittelgroßen Rassen. Die Tiere werden bis zu 5,5 kg schwer. Diese besondere Rasse ist über 100 Jahre alt. Friedrich- Karl–Leopold Reck fing Ende des 19. Jahrhunderts mit der Erzüchtung des schwarzen Farbschlages an. Die Meißner Widder gibt es in den Farben: Havanna, Gelb, Blau und Schwarz.

Besonderes Merkmal ist der silbrige Schimmer im Fell bei einem Widderkaninchen. Die Tiere sind sehr weich im Fell.

Gezüchtet wurden die Kaninchen für die Pelzindustrie. Heute ist diese Rasse vom Aussterben bedroht.

Kaninchen sind ungefähr einen Monat lang schwanger. Dann kommen die Jungtiere zur Welt. Meißner Widder Kaninchen wachsen sehr schnell und sie lieben wie alle Kaninchen frisches Grünfutter. Auch wir hatten schon süße Jungtiere.

Ostfriesische Möwen

Diese Hühnerrasse  ist ein echtes Landhuhn. Es legt bis zu 200 Eier im Jahr, aber es liefert auch schmackhaftes Fleisch.

Es gibt die Ostfriesischen Möwen in  zwei Farben, silber geflockt oder golden geflockt. Die silber geflockten gibt es häufiger. Besonders an der Rasse  ist ihr Freiheitsdrang. Sie sind gute Flieger und brauchen einen hohen Zaun sonst gehen sie gerne außerhäusig auf Futtersuche.

Die Tiere sind sehr robust und wenn sie brüten, sind die Hennen sehr gute Mütter. Aber die meisten Küken werden heute in der Brutmaschine geboren.

Küken schlüpfen nach 21 Tagen, aber zum Eierlegen müssen Hennen etwa 30 Wochen  alt sein.

 

Bronzeputen

 

 

Diese schillernden Tiere kommen ursprünglich aus den USA und Mexiko. Sie werden als Masttiere gehalten. Bronzeputenhennen legen im Jahr bis zu 50 Eier. Die Hennen brüten aber auch Eier fremder Rassen mit aus. Sie brüten 26 bis 28 Tage. Die Küken sind Nestflüchter, können sofort laufen und selbständig fressen.

Ein Hahn wiegt bis zu 11 kg, die Henne zwischen 6 und 8 kg. Der Hahn kann mit seinen Schwanzfedern ein Rad schlagen also Schillernde Persönlichkeiten. Die Puten fliegen gerne und mögen Wiesenhaltung.

 

Das Deutsche Schwarzbunte Niederungsrind

Diese Rinder können sowohl zur Fleischgewinnung als auch aus Milchvieh genutzt werden. Bekannt ist uns die Rasse allen aus den 60er und 70er Jahren von unseren ostfriesischen Weiden.

Wir haben seit diesem Frühjahr unsere kleine Herde. Wir betreiben Mutterkuhhaltung.